Termine nach Vereinbarung

Spezialisierung

Augenakupunktur nach Boel


Der dänische Akupunkteur Professor John Boel entdeckte in den 90er Jahren ein neues, von der chinesischen Akupunktur völlig unabhängiges Akupunktursystem, dem er den Namen "Akupunktur 2000" gab.

Neben der Behandlung unterschiedlichster Leiden erwies sich diese neue Methode jedoch als besonders wirksam in der Therapie von Augenerkrankungen, die mit der klassischen chinesischen Akupunktur bis dahin nur wenig zufriedenstellend behandelt werden konnten. Seitdem hat sich die Erfolgsrate in der Behandlung von Augenkrankheiten deutlich gebessert. Für seine Arbeit wurde John Boel im Jahre 1999 von der Universität Colombo, Sri Lanka mit dem Professorentitel geehrt.

Zu den Erkrankungen, die am häufigsten mit der Augenakupunktur nach Boel behandelt werden zählen :

  • Altersbedingte Weitsichtigkeit (Grüner Star)
  • Makuladegeneration (Durchblutungsstörungen am Auge)
  • Retinitis pigmentosa (Tunnelsichtigkeit)
  • Erkrankungen der Netzhaut
  • Erkrankungen des Sehnervs
  • Erblindung durch Gehirnschädigung
    (nach Schlaganfall oder Gehirnquetschung, z.B. nach Unfällen)
  • Kurz- und Weitsichtigkeit bei Kindern und Jugendlichen
    (bis zum 20. Lj.)
  • Glaukom

Dabei können die Augenleiden zwar nicht vollständig geheilt werden, aber in vielen Fällen kommt es zu einer Verbesserung der Sehkraft und zu einem Stoppen im Fortschreiten der Erkrankung.


Die Behandlung

Die Augenakupunktur nach Professor Boel benutzt Punkte an den Händen, den Füßen und auf der Stirn.Sie beginnt immer mit einer intensiven Initialtherapie nach folgendem Behandlungsschema :

Jede Sitzung besteht aus einer Doppelbehandlung, d.h. aus zwei Akupunkturbehandlungen, zwischen denen eine Pause von einer Stunde liegt.

- In den ersten zwei Wochen wird täglich behandelt (insgesamt 10 Doppelbehandlungen).
- Danach folgen vier Wochen mit je zwei Doppelbehandlungen.
- Dann wird vier Wochen lang einmal wöchentlich behandelt.
- Langsam werden die Abstände auf eine Sitzung im Monat gestreckt.

Um das erreichte Behandlungsergebnis stabil zu halten, sollte eine monatliche Behandlung als Basistherapie beibehalten werden.

Bei einigen Patienten zeigt sich eine sofortige Reaktion auf die Akupunktur, bei anderen dauert es etwas länger. Nur etwa 10 % der Erkrankten sprechen garnicht auf die Augenakupunktur an. Deshalb wird nach den ersten zwei Wochen der Initialtherapie entschieden, ob eine Weiterbehandlung sinnvoll ist.


Stärkung der Gesamtkonstitution

Zur Unterstützung und Behandlung der Gesamtkonstitution erstelle ich nach den Regeln der Chinesischen Medizin eine persönlich auf Sie zugeschnittene Teerezeptur. Der Tee kann begleitend zur Akupunktur getrunken werden.
Für die Diagnose wird zu Therapiebeginn eine ausführliche Anamnese einschließlich Puls- und Zungendiagnostik erhoben.